14.12.12

Der Anschlag von Bonn und die drei Organisationsebenen der Kaida

Wie "Spiegel-Online" vor knapp drei Stunden meldete, hat die Bombe im Bonner Hauptbahnhof offenbar gezündet, ist aber nicht detoniert. Wir sind einer Katastrophe gerade noch einmal entgangen.

Weiter heißt es in dem Bericht, der Sprengsatz passe zu einer Bauanleitung aus dem Internet-Magazin Inspire. Dieses stammt von der Kaida-Organisation im Jemen, die gegenwärtig eine der schlagkräftigsten ist. Offenbar hat der oder haben die Täter sich nach dieser Bauanleitung zu richten versucht, aber mangels Erfahrung einen Fehler gemacht.

Der Anschlag paßt damit genau in das Bild, das die Kaida seit einigen Jahren bietet und über das ich im Januar 2010 ausführlich berichtet habe:
Aktuelles zum Krieg der Dschihadisten (2): Die Kaida und ihr Umfeld im Jahr 2010. Neue organisatorische Strukturen, neue Taktik; ZR vom 9. 1. 2010
Die Kaida ist heute nicht mehr die straff zentralistisch geführte terroristische Organisation, die sie zur Zeit der Anschläge vom 11. September 2001 war. Sie besteht im wesentlichen aus drei Organisationsebenen:
  • Den Kern bildet die alte Kaida unter der Leitung von Ayman al Sawahiri, dem Nachfolger Osama bin Ladens, der sich gerade mit einer Botschaft an die Salafisten in die politische Entwicklung in Ägypten einzuschalten versucht hat (siehe In Ägypten machen die Salafisten mobil. Die Kaida versucht sich einzuschalten; ZR vom 11.12.12).

    Operativ ist diese Zentrale heute weitgehend bedeutungslos. Sawahiris Videobotschaft ist ein Beispiel für die Gebiete, auf denen sie noch tätig ist: Sie versucht die Strategie vorzugeben, in die Politik der islamischen Länder hineinzuwirken und sich weiter als die ideologische Vorhut des Dschihadismus zu profilieren.

  • Die zweite Ebene besteht aus lokalen Kaida-Organisationen und anderen dschihadistischen Bewegungen, die sich der Kaida mehr oder weniger weitgehend unterstellt haben. Solche Gruppen kämpfen überall dort, wo in der islamischen Welt gekämpft wird - in Libyen und Mali ebenso wie im Irak, in Syrien und auf dem Sinai. Besonders aktiv sind zwei dieser Organisationen, Al Quaida in the Islamic Maghreb (AQIM) in Nordafrika und Al Qaeda in the Arabian Peninsula (AQAP) im Jemen, die für die in der Meldung genannte Anleitung zum Bau einer Bombe verantwortlich ist.

  • Der jetzige Attentäter oder die Attentäter gehören zur dritten, diffusesten Ebene; Gruppen und Einzeltäter, die sich an der Kaida orientieren, mit ihr aber kaum Kontakt haben. Sie sind vor allem in westlichen Ländern aktiv und rekrutieren sich oft aus salafistischen Gruppen, in denen sie sich radikalisieren.
  • Solche Einzeltäter oder kleine Gruppen sind für die Sicherheitsorgane viel schwieriger zu überwachen als eine große Organisation mit ihrer Logistik und ihrer Kommunikation. Mit dem Versuch, einen Anschlag wie jetzt in Bonn auszuführen, muß deshalb immer wieder gerechnet werden.
    Zettel



    © Zettel. Für Kommentare bitte hier klicken. Titelvignette vom Autor TUBS unter Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported-Lizenz freigegeben. Bearbeitet.