21. Mai 2020

叶永烈 (1940年8月30日-2020年5月15日). "Vom kleinen Herrn Allwissend zum Smartphone." Zum Tod des Schriftstellers Ye Yonglie

­
Zu einer der seltsamen Konstanten von diktatorischen Gesellschaften, von "formierten Gesellschaften" in ihrer rigidesten, den menschlichen Geist rigoros abtötenden Form, in der maximalen Verneinung der menschlichen Freiheit, scheint das formale Verbot der Zukunft zu gehören. Nicht in der Form, daß es sie nicht geben darf - denn totalitäre Sozietäten beziehen ihre ureigenste ideologische Rechtertigung daraus, daß sie - und nur sie - die Zukunft darstellen. Sondern in dem Verbot, von ihr zu erzählen, und sei es nur als utopische Einlösung all der vage beschworenen "lichten Zukunft".

Hierbei scheint eine Nebenbedingung zu sein, daß solche Gesellschaften über eine reichhaltige, über die Jahrhunderte zurückreichende literarische Erzähltradition verfügten, bevor ihnen, um George Orwells Wendung zu zitieren, die Partei "auf immerdar mit dem Stiefel auf das Gesicht eintrat": in Nordkorea unter den Kims wie in Albanien unter Enver Hodscha fehlte das, was man eine "bürgerliche Erzähltradition" nennen könnte: der reiche literarische Assonanzraum aus Lyrik, Epik, Historie und jener einzigartigen Erfindung des menschlichen Gedächtnisses: dem Roman, um sowohl das Abenteuer des Unbekannten, die Hoffnung der alltäglichen Erfahrung und die Teilnahme am Schicksal erdachter Personen in all ihren Facetten in dem aufbewahren zu können, was als mündliche Form der Legende und des Heldenepos begonnen hat.

18. Mai 2020

Hauptsache Verschwörungstheoretiker

In Deutschland wird wieder demonstriert. Nicht ausgeprägt, aber doch deutlich vorhanden, am vorvergangenen Wochenende in Stuttgart wohl um die 10.000, was ja immerhin schon eine gewaltige Zahl ist, wenn man bedenkt, dass die meisten Städte die (demokratisch mehr als  fragwürdige) Strategie fahren, erst gar keine Demonstration zu genehmigen, die eine knapp dreistellige Menschenmenge erreichen könnte. Auch wurden die Bussgelder noch einmal deftig erhöht mit denen man Druck auf die Demonstranten ausüben  kann, dass unter solchen Umständen überhaupt nennenswerte Menschenmengen zusammen kommen, zeigt, dass die Demokratie in Deutschland zwar schwer erkrankt aber  noch nicht tot ist.

14. Mai 2020

Ein Fundstück aus dem Frühjahr 1920

­Es dürfte, zumal im deutschsprachigen nördlichen Nachbarland, nicht wenige Zeitgenossen geben, nach deren Dafürhalten die Boole'sche Kombination der Vokabeln "SCHWEIZ" + "SATIRE" den Begriff der "leeren Menge" trefflich illustriert. Und dennoch: die Schweiz ist heute Heimat der ältesten satirischen, noch bestehenden Zeitschrift der Welt. Der Nebelspalter, 1875 nach dem Vorbild des englischen Punch, or The Modern Charivari als Wochenzeitschrift ins Leben gerufen, erscheint heute, wen auch schon seit geraumen Jahren nur noch im Monatsrhythmus. Und im Nebelspalter erschien von fast genau 100 Jahren, in der Ausgabe 10 des 46. Jahrgangs (der hier auf der Netzseite der ETH Zürich vollständig einzusehen ist) vom Dienstag, dem 6. März 1920, eines jener satirischen Zeitgedichte, die in all den Blättern dieser Gattung, vom Punch selbst über den Münchner Simplicissismus und die Berliner Weltbühne, das A und O des ironischen Kommentars zur Weltlage darstellten, mit denen sich Autoren wie Kurt Tucholsky, Erich Kästner oder Mascha Kaleko (oder auf der anderen Seite des Ärmelkanals etwa der bei uns völlig unbekannte R. P. Lister) ins Gedächtnis der Zeitgenossen eingeschrieben haben.

Unter dem Titel "Die Grippe und die Menschen" hieß es dort:

11. Mai 2020

SpX-DM2 und darüber hinaus. Nebst der Beantwortung der Frage: "Wer ist Elon Musk"?

­Lieber Leser, man mag es ja in diesen Zeiten kaum glauben, und doch ist es so: es gibt ein Leben außerhalb von Corona. Es gibt Projekte, Vorhaben, Unternehmungen, die (bislang jedenfalls und vorerst) von der viralen Heimsuchung der Welt nicht tangiert worden sind - was sich natürlich im Zuge dessen, was Nassim Nicholas Taleb den "Fat Tail" der Epidemie (also den ökonomischen Folgen und den kaskadierenden Tertiäreffekten) genannt hat, noch anstehen kann. Dazu gehört die Wiederaufnahme, wie zögerlich auch immer, jenes Projekts, das in der Mitte des 20. Jahrhunderts unter dem griffigen, aber weit zuweit ausgreifenden Motto "die Eroberung des Weltraums" zuerst angegangen wurde. Hier nun der aktuelle Stand, was die kleinen Mosaiksteinchen betrifft, aus denen sich, vielleicht, möglicherweise, eine Brücke (oder, um im Bild zu bleiben: eine Furt) ergeben wird, die der Menscheit eine wie klein auch immer geratene Basis außerhalb ihrer evolutionären Wiege auf dem dritten Planeten des Sonnensystems errichten könnte. Und zwar in aufsteigender Reihe: vom nüchtern Praktisch-Pragmatischen übers Größenwahnsinnige bis hin zum vollends bengalisch irrlichternd Megalomanischen.

Doch zunächst zum Wichtigen: Die Frage: "wer ist Elon Musk?" läßt sich recht schlüssig bescheiden. Die Antwort lautet:

Elon Musk ist D. D. Harriman.

9. Mai 2020

Warum ich gehe


Auch ich verabschiede mich von Forum und Blog. Der Grund ist der Verlust des Kerns, welcher diesen virtuellen Ort für sehr lange Zeit ausmachte: Ein Wagschale zwischen Liberalismus und Konservatismus, zwischen denen immer abgewogen werden muss. Beide Positionen sind hier zwar noch immer vertreten. Es gibt auch genug Teilnehmer, die sowohl liberale als auch konservative  Positionen vertreten. Jedoch viele, besonders unter den aktivsten Teilnehmern, nicht mehr abwägend, sondern mit absolutistischer Selbstgewissheit – je nach Thema und emotionaler Prädisposition zu diesem – mal in die eine und mal in die andere Extreme ausschlagend ohne Spielraum für abwägende Zwischenpositionen.

Anstatt von der vernünftigen Standardannahme einer Position zwischen den Extrempositionen als Startpunkt ausgehend eine abwägende und differenzierte Analyse vorzunehmen, schwanken die aktivsten und lautesten Teilnehmer zwischen Panikmache und Weltuntergangsstimmung auf der einen Seite und Ignoranz für Gefahrenpotential und Risiko auf der anderen Seite, je nachdem bei welchem Thema die Amygdala wie angesprochen wird. Dabei geht das Ingorieren des Risikopotentials häufig mit einer Weltuntergangsstimmung anderer Art einher. Schließt man sich nicht den Panikmachern an, dann hat man halt panische Angst vor den Panikmachern. Hat man nicht Angst for der angeblichen oder tatsächlichen Gefahr (oder a-priori ernst zu nehmenden Gefahrenpotentials, auch wenn es starke Unsicherheiten gibt), hat man stattdessen Angst vor den Gegen- oder auch nur Vorsichtsmaßnahmen, welche die "Panikmacher" fordern oder gar umsetzen. Nachgeradezu panische Angst, möchte man sagen.

Nochmals: Das sehe ich nicht nur hier. Das sehe ich überall. Ich sehe hier auch noch überdurchschnittlich den Geist des liberal-konservativen Abwägens. Doch zunehmend sehe ich willkürliche Absolutismen. Und kurz gefasst: Den Vorwurf Autoritarismus das Wort zu reden und nicht freiheitlich (genug) gesinnt zu sein, kann ich mir auch bei links-progressiven Blogs und Foren abholen, in dem ich mich für verstärkte Einwanderungskontrolle ausspreche.

Zu abstrakt? Hier ein paar konkrete Beispiele:

Ein "entwürdigendes Spucktuch" verpflichtend im ÖPNV? Eine unterträgliche Grundrechtseinschränkung. Freiheit first, Beweise für ein Gefahrenpotential reichen nicht, es muss felsenfest belegt werden, dass eine Apokalypse sonst unvermeidlich ist, sonst handelt es sich um eine unterträgliche Freiheitseinschränkung. Darüber hinaus wird schon die Existenz eines Gefahrenpotentials geleugnet. Nicht genug Beweise für die Aufrechterhaltung der größten Grundrechtseinschränkung seit dem zweiten Weltkrieg.

Geschlossene Grenzen/Einwanderungskontrolle? Ja gerne, nix mit Freiheit zur globalen Freizügigkeit. Plötzlich überall ein Risiko, zumindest gefühlt. Da braucht es keine Beweise, die man aber an allen Enden zu sehen glaubt. Untergang der deutschen Wirtschaft, der Gesellschaft, der Kultur, Verlust der öffentlichen Sicherheit, alles ganz Gefährlich mit eindeutigen Beweisen belegt. Wird kommen. Ganz sicher. Und im übrigen sollten diejenigen das Risiko tragen, die es uns eingehen lassen und haben die Beweispflicht, dass es harmlos ist. Es geht schließlich um unsere Kinder und deren Zukunft!

Und was sind schon die paar Toten im Mittelmehr gegen die Chance durch einen harten Kurs abzuschrecken. Man hatte keine Beweise, das es funktioniert,  aber man wollte es glauben (Spoiler: Funktioniert nicht, die Flüchtlingszahlen korrelieren nicht mit der Härte des Abschreckungskurses, sondern mit der Situation aus den Ländern, aus denen geflohen wird).

Kannabis verbieten? Ja klar, ist gefährlich. Als Einstiegsdroge. Gibt es zwar keinen Beweis dafür, aber die Beweispflicht liegt bei denen, die es freigeben wollen. Ist schließlich ein Risiko, das vorher ausgeschlossen werden muss. Und die Freigabe wird ganz sicher zu mehr Kriminalität führen, auf keinen Fall zu weniger. Und überhaupt, was ist mit den Kindern, deren Konsum wird steigen. Gibt es zwar keine Beweis dafür, aber die Beweispflicht liegt bei denjenigen, die das Risiko eingehen wollen, nicht wahr?

Klimawandel? Alles erstunken und erlogen, irrationale Panikmache. Belege für eine signifikante menschengemachte Komponente werden ignoriert und weggeredet. Stattdessen sollten wir Angst haben vor diesen hinterlistigen Panikmachern und damit sind nicht nur die Politaktivisten gemeint,  die auf der Welle reiten, sondern auch die Klimawissenschaftler. Bekanntlich alles ein korrupter Haufen!

Energiewende? Ganz schlimm, das Ende des Wirtschaftsstandortes Deutschland! Glasklar bewiesen: Siehe Abwanderung der Stahlindustrie. (Nein wirklich, mal ganz ohne Polemik: Das ist tatsächlich eine reale Folge! Sowohl von Llarian sauber theoretisch begründet als auch durch Statistiken und realem Arbeitsplatzverlust belegt. Das non sequitur: Die Zukunftsfähigkeit der deutschen Wirtschaft gehe verloren. Es ist zwar ein Indiz, dass hier ein Gefahrenpotential liegt, aber ein Beweis für ein unvermeidbare Folge ist es nicht.) Das die Wirtschaft (bis zu Corona) brummte, egal. Wird kommen, ganz sicher. Die Dicke wird singen, in spätestens 15-30 Jahren (interessanter Weise genau die Weltuntergangs-Konstante, die man bei den Klimaaktivisten zurecht kritisiert).

Und komme mir jetzt niemand damit, das Kriterium, bei wem die Beweislast liege, sei, wer den Staatseingriff fordere. Das ist ein bunter Mix. Anti-Corona-Maßnahmen sind staatliche Eingriffe in die Freiheit, genau so wie geschlossene Grenzen, Einwadnerungskontrolle und Canabis-Verbot. Die Selbstgeweisheit, die eigene Angst oder Furchtlosigkeit in Bezug auf eine Gefahr oder Gegenmaßnahme, sei ein Ausfluss liberaler Prinzipien lasse ich nicht gelten. Die Karte zieht man immer dann, wenn es gerade passt. Das tun auch die Grünen! Aber ich sehe diese Phänomen hier genau so. Das wäre in Ordnung - im Rahmen einer liberal-konservativen Abwägung und Kompromissfindung. Die Werte der Freiheit vs. Schutz und Bewahrung des Bestehenden abwägen im Rahmen eine gesitteten Diskussion mit agree-to-disagree-Menatlität, wie sie bei einem Diskussion um Abwägung zwischen Zwei im Konflikt stehenden Werten unabdingbar ist. Nicht ein willkürliches Wechseln zwischen den beiden Extrempolen je nach Thema und emotionaler Reaktion auf dieses (natürlich immer mit absolut sicheren Beweisen für die eigene Position bei gleichzeitigem absoluten Fehlen jedes Indizes, die Gegenseite könnte auch einen Punkt haben).



Techniknörgler

© Techniknörgler. 

8. Mai 2020

Fahrplan-Vorschlag

Im voran gegangen Artikel Zu Vorhersagen a priori und a posteriori habe ich einige allgemeine Bemerkungen zur Bewertung von Vorhersagen getroffen. Vor allem aber habe ich auf die große Unsicherheit verwiesen. Diese berücksichtigend möchte ich nun meinen Vorschlag für einen Fahrplan kund tun, denn andere zu kritisieren ist einfach, solange man selber keine konstruktiven Gegenvorschläge unterbreitet.
­

Ich beschränke mich hier auf eine Auflistung der Maßnahmen, die mE von staatlicher Seite verbindlich vorgeschrieben werden sollten. Entsprechend wirkt meine Auflistung der Form nach wie ein (juristisch nicht sauber formulierter Entwurf) einer Allgemeinverfügung. Alles andere sollte entsprechend freigegeben werden. Darüber hinaus gibt es natürlich zu empfehlende Beschränkungen des sozialen Kontaktes, für die es Faustregeln geben kann, bei deren Einhaltung man aber nur an die Vernunft der Bürger appellieren sollte, da es sich um den (ohne ans autoritäre grenzende Maßnahmen) nur sehr schwer zu überwachenden Privatbereich der Bürger handelt. Ein Beispiel wäre die Faustregel sich in einem bestimmten Zeitraum nur mit Personen aus ein und dem selben anderen Haushalt privat zu treffen und nicht jeden Tag mit Leuten aus unterschiedlichen Haushalten.

Am schwierigsten dürfte vermutlich die von mir vorgeschlagene Dokumentation des Besuches bestimmter Einrichtungen umzusetzen sein, da im datenschutzfixierten Deutschland eher Shutdown alle Einzelhändler umzusetzen ist, als eine dezentrale, kurzfristige Datensammlung, die evt. sogar nur auf absolut nicht-digitalem Papier erfolgt. Dabei ist dies bei Lichte betrachtet die deutlich mildere Maßnahme, die einem Gleichzeitig bei der Verfolgung von Infektionsketten hilft, sollte sich die Corona-Pandemie doch als schwerwiegender und vor allem nicht ausgestanden erweisen. Es handelt sich also also um ein Sicherungsseil gegen einen erstaunlich geringen Preis, falls die Lockerung doch voreilig war. Einige weitere Einschränkungen noch ein oder zwei Wochen aufrecht zu erhalten dient u.a. auch der Vorbereitung darauf, entsprechende Gästelisten zu führen. Bekanntlich braucht so etwas in Deutschland ja alles einen Vorlauf.

Aber nun die Auflistung der mE aufrecht zu erhaltenden Maßnahmen.

Maßnahmen

A) Auf unbestimmte Zeit sollten folgende Maßnahmen in Kraft bleiben:
  1. Großveranstaltungen mit mehr als 300 Teilnehmern bleiben untersagt.
  2. In öffentlichen Verkehrsmitteln besteht eine Pflicht zum Verdecken von Mund und Nase.
  3. In allen Betrieben und allen öffentlich zugänglichen Einrichtungen ist wenn möglich und für den Betrieb (z.B. wirtschaftlich) zumutbar ein Mindestabstand von 1,5 bis 2 m einzuhalten oder eine Verdeckung von Mund und Nase zu tragen.
  4. Auf allen Verkaufsflächen (ob in geschlossenen Räumen oder unter freiem Himmel) sowie öffentlich zugänglichen Geschäftsräumen ist ein Mindestabstand von 1,5 bis 2 m einzuhalten, sofern kein anderweitiger Schutz vor Infektionen besteht. 
  5. Die Anzahl der sich gleichzeitig in öffentlich zugänglichen Geschäftsräumen (inkl. Verkaufsflächen) aufhaltenden Personen ist zu beschränken. Die Höchstzahl pro Fläche wird vom lokalen Gesundheitsamt nach Maßgabe der aktuellen Lage festgelegt.
  6. Öffentliche Tanzveranstaltungen mit Alkoholausschank sind untersagt.
  7. In Hallenbädern, Saunen, Sporteinrichtungen in geschlossenen Räumen sowie  auf Tanzveranstaltungen ist sowohl die Anzahl an Gleichzeitig pro Fläche anwesenden Personen zu begrenzen, als auch eine Liste aller Anwesenden zu führen, die Name, Anschrift und nach Möglichkeit eine elektronische Kontaktmöglichkeit erhält, welche 6 Wochen aufzubewahren ist (um eine Verfolgung der Infektionsketten durch die Gesundheitsbehörden zu ermöglichen, welche als einzige und nur dann Zugriff erhalten, falls eine meldepflichtige Infektionskrankheit bei einem Gast festgestellt oder begründet vermutet wird)
  8. Dienstleistungen mit großem Körperkontakt sind nur nach vorherigem Termin zulässig sowie nach Eintragung in eine Liste in Analogie zu Punkt 7.
  9. Besuche von mehr als einer Person am Tag für einen Bewohner eines Alten- und Pflegeheimes sind unzulässig und auch diese nur nach Eintragung in eine Liste in Analogie zu Punkt 7. Weitere Einschränkungen des Besuchsrecht werden nach Ermessen des lokalen Gesundheitsamtes festgelegt.
B) Bis einschließlich 6. Juni sind zu untersagen

  1. Besuche in Alten- und Pflegeheimen (Ausnahmen nach Ermessen des örtlichen Gesundheitsamtes möglich) (und ja, absichtlich so gelegt, das Pfingsten da noch mit rein fällt),
  2. der Ausschank von Alkohol über eine Höchstgrenze von bis zu 0,5 l Bier und 0,2 l Wein pro Gast nach 18 Uhr,
  3. öffentliche Tanzveranstaltungen, Konzerte und Public Viewings,
  4. Tanzveranstaltungen mit mehr als 10 Teilnehmern in geschlossenen Räumen sowie
  5. öffentliche Freizeitveranstaltungen bei denen der Mindestabstand von 1,5 bis 2 m nicht eingehalten werden kann, sofern sie in geschlossenen Räumen stattfinden oder mehr als 20 Teilnehmer aufweisen

C) Bis einschließlich 25. Mai sind 

  1. zu schließen: Kinos, Theater, Hallenbäder, Saunen sowie Sporteinrichtungen in geschlossenen Räumen
  2. untersagt: gastronomische Dienstleistungen nach 18 Uhr in geschlossenen Räumen (außer Bestellungen zum Mitnehmen) sowie Dienstleistungen mit großen Köperkontakt außer Friseure unter Einhaltung entsprechender Hygiene- und Mindeststandards.
  3. in geschlossenen, öffentlich zugänglichen Geschäftsräumen sind Mund und Nase zu verdecken.
D) Bis einschließlich 18. Mai sind zu schließen:

  1. Schwimmbäder (Hallen- wie Freibäder) und Saunen
  2. Sporteinrichtungen und Sportplätze
  3. Kitas, Kindergärten und Grundschulen (außer Notbetreuung)
  4. weiterführenden Schulen für die Jahrgänge bis zur 9. Klasse
E) Falls vom RKI für notwendig erachtet sind vom 29. Mai bis einschließlich 1. Juni Reisen außerhalb des Kreises oder der kreisfreien Stadt des Wohnortes, außer falls beruflich, gesundheitlich oder anderweitig zwingend notwendig, zu untersagen.

F) Die Maßnehmen sind in einem Kreis, einer Gemeinde oder kreisfreien Stadt wieder zu verschärfen, wenn mehr als 35 neue Infektionen pro 100.000 Einwohner ohne Berücksichtigung von Alten- und Pflegeheimen oder 50 neue Infektionen pro 100.000 Einwohne insgesamt festgestellt wurden. Dabei sind mindestens die Maßnahmen nach Punkt B und C  für mindestens 3 Wochen zu ergreifen. Weitere Maßnahmen sind nach Ermessen des lokalen Gesundheitsamtes zu ergreifen.


G) Die Maßnahmen auf unbestimmte Zeit nach Punkt A sind aufrecht zu erhalten bis
  1. mindestens 3 Monate ohne eine Verschärfung nach Punkt F im selben Bundesland verstrichen sind
  2. mindestens 2 Monate ohne eine Verschärfung nach Punkt F im Bundesgebiet verstrichen sind und
  3. nach Rücksprache und Einholung von Expertenmeinungen durch das RKI selbiges das Risiko einer weiteren Welle trotz Aufhebung der Maßnahmen für gering einschätzt.

Die Maßnahmen sind jedoch bundesweit wieder in Kraft zu setzen, sollte eine einem Kreis, einer Gemeinde oder kreisfreien Stadt wieder eine Verschärfung nach Punkt F notwendig sein. Die Maßnahme nach Punkt A 1 (Verbot von Großveranstaltungen) sollte bis mindestens 30. November in Kraft bleiben, die Maßnahme nach Punkt A 2 (Mund- und Nasenabdeckung in öffentlichen Verkehrsmitteln) ist in diesem Jahr auf jeden Fall vom 1. Oktober bis 30. November anzuwenden.
Techniknörgler

© Techniknörgler. Für Kommentare bitte hier klicken.

Zu Vorhersagen a priori und a posteriori

Groß ist der Graben zwischen den unterschiedlichen Lagern in der Corona-Krise. Die einen sagen (überspitzt oder vielleicht nicht einmal das) es sei nur wie eine Grippe zu bewerten, die Bezeichnung Pandemie sei übertrieben und in Anführungsstriche zu setzen sowie alle Maßnahmen überflüssig und nutzlos (außer vielleicht die Absage von Großveranstaltungen). Das geht häufig mit einer enormen emotionalen Abneigung gegen den Mund-Nasen-Schutz einher, der nur ein "entwürdigendes Spucktuch" oder ein "Staatsknebel" sei, damit Merkel ihr Gesicht wahren könne. Die anderen sagen, jegliche Lockerung sei ein Fehler, käme mindesten 3 Wochen zu früh und der Lockdown sowie andere staatliche Maßnahmen seien absolut notwendig, angemessen und wirksam, um den noch am Anfang stehenden exponentiellen Anstieg zu unterbinden. Ohne diese harten Maßnahmen drohe uns ein Desaster wie in Italien, Spanien oder New York, ein Abrücken von den Maßnahmen gefährde also auf unverantwortliche Weise Menschenleben.

Wahrscheinlicher ist ein Szenario in der Mitte, wonach einige Maßnahmen unabdingbar sind, um ein Desaster zu verhindern, andere sinnvoll, wieder andere einen geringen Nutzen haben, der aber außer Verhältnis steht, sowie schlussendlich andere wiederum vollkommen  nutzlos sind. Letztere Sichtweise wird mit dem Konzept des "Tanzes" nach dem "Hammer" (wie im viral gegangen Artikel "Coronavirus: The Hammer and the Dance" beschrieben, deutsche Übersetzung hier) assoziiert, kann aber auch mit der Sichtweise einhergehen, der "Hammer" (Lockdown) sei nicht notwendig oder gar total nutzlos gewesen, der "Tanz" jedoch sinnvoll bis unabdingbar (und hätte schon deutlich vor dem März beginnen sollen).

Wunderbar wurden diese drei Sichtweisen vom Spieltheortikers Prof. Rieck in seinem sehenswerten Youtube-Video "Drei mathematische Wege aus der Krise: Reproduktionszahl und politische Ansichten" in Bezug auf die Interpretation des zugrunde liegenden mathematischen Modells dargestellt und analysiert.

Vor allem aber gilt: Wir wissen es nicht (mit Sicherheit) und hinterher ist man immer schlauer. Oder wie Danisch es so schön auf den Punkt gebracht hat: 

Ich habe mich da insoweit am Zügel, dass ich nur wettere, wenn ich das mit demselben Wissensstand als falsch erkennen kann, wenn also eine a priori-Entscheidung auch a priori falsch aussieht. Aber ich werde nicht den Fehler machen, a posteriori die a priori-Entscheidung zu verurteilen, weil ich hinterher schlauer bin als die anderen vorher.
(Quelle: "Ein Systemling?" von Hadmut Danisch am 12.04.2020)

Hinterher werden aber auch diejenigen, die es im Vorhinein nicht besser wissen konnten, aber gut spekuliert und geraten haben, behaupten, ihre Vorhersage ginge aus den schon a priori verfügbaren Statistiken und Erfahrungsberichten hervor, auch wenn es doch nur Spekulation war und die a priori unwahrscheinlichere Vorhersage. Viele unserer Meinungen sind emotional geprägt und von unseren Weltbildern, subjektiven Erfahrungen, Wünschen, Sorgen und Ängsten abhängig und wir sind gut darin, unsere Vorstellungen zu rationalisieren und als angeblich nahe liegende Schlussfolgerung aus den Daten heraus zu lesen. Behält man dann tatsächlich recht, obwohl a priori das unwahrscheinlichere Szenario, sieht man sich darin bestätigt, man hätte die Vorhersage rational aus den Daten getroffen (und jeder andere hätte das auch tun könne, wären die nur nicht so verblendet gewesen). Auch dann, wenn bei nüchterner Betrachtung durch die Mehrzahl der Fachleute, eine andere Interpretation die Wahrscheinlichere war und sich lediglich a posteriori als falsch heraus stellt. Das ist auch immer möglich, denn "wahrscheinlicher" heißt nicht sicher und es wird immer eine signifikante Anzahl an Ereignissen geben, welche nicht den wahrscheinlicheren Ausgang einnehmen.


Techniknörgler

© Techniknörgler. Für Kommentare bitte hier klicken.

2. Mai 2020

"Anschaulichere Umstände zum Virus": Ein Gastbeitrag von Michael Kouklakis

Spiele ohne Regeln

Wer mit kleinen Kindern Spiele spielt, deren Regeln nicht von vorneherein festgelegt sind, wird schnell die Erfahrung machen, dass er das Spiel nicht gewinnen wird. Weil das Kind, so es frei ist die Regeln zu ändern, dies immer so tun wird, dass es zu seinem Vorteil ist. David Zucker hat diese Beobachtung schon vor Jahren zu einer ganz netten Komödie (Basekettball) verarbeitet und natürlich auf die Spitze getrieben, so dass das entstehende Spiel danach recht absurden Regeln folgt.