24.11.12

Mal wieder ein kleines Quiz: Hinter dem Mond. Was stimmt bei diesem Text nicht?

Ein amerikanischer Raumfahrtkonzern hat Pläne dafür vorgelegt, das Raumschiff "Orion" zur Rückseite des Mondes zu schicken. Dieses Projekt, das gegenwärtig von der NASA geprüft wird, sieht vor:

Der Flug soll etwa einen Monat dauern. Davon wird das Raumschiff 15 Tage lang über derselben Stelle auf der Rückseite des Mondes stehen. Von dieser Position aus wird die Besatzung des Raumschiffs "Orion" Roboter steuern, die dort abgesetzt wurden.

Das Raumschiff wird dann seine Position hinter dem Mond verlassen, zur Erde zurückfliegen und im John F. Kennedy Space Center nordwestlich von Cape Canaveral landen.

Die Rakete, die "Orion" nach diesem Plan hinter den Mond bringen soll, wird von der NASA gegenwärtig unter Verwendung von Bauteilen des Space Shuttle entwickelt.
Eine fiktive Meldung, die ich aus real vorliegenden Informationen montiert habe.

Quizfrage: Was ist falsch an der "Meldung"?
(A) Die NASA baut kein Raumschiff "Orion". Das ist der Name des Raumschiffs in der deutschen TV-Serie "Raumpatrouille" aus den sechziger Jahren.

(B) Die NASA wird nicht wieder zum Mond fliegen. Bald nach seinem Amtsantritt hat Präsident Obama das betreffende Projekt Constellation und damit auch die Konstruktion von "Orion" gekippt. Die bemannte Raumfahrt soll künftig von privaten Anbietern wie Space-X übernommen werden.

(C) Ein Raumschiff kann nicht 15 Tage über derselben Stelle des Mondes stehen. Es kann diesen nur als dessen Satellit umkreisen.

(D) Es wäre technisch unsinnig, die Roboter auf der Rückseite des Mondes von einem solchen bemannten Raumschiff aus steuern zu lassen. Man könnte das ohne diesen Aufwand ebenso von der Erde aus tun.

(E) Das Raumschiff kann, anders als das Space Shuttle, nicht im John F. Kennedy Space Center landen, sondern muß auf dem Ozean niedergehen.

(F) Das Space Shuttle war völlig anders konstruiert als konventionelle Raketen. Bauteile aus dem Shuttle-Programm können deshalb nicht für die Entwicklung einer neuen Rakete eingesetzt werden.
Die Lösung finden Sie wie immer, zusammen mit weiteren Informationen, in Zettels kleinem Zimmer.
Zettel



© Zettel. Für Kommentare bitte hier klicken.